Go to Homepage

Spatenstich für hochmodernes Wellpappformatwerk in Südwestdeutschland

Petersberg, 21.06.2022 – Mehr als 90 Millionen Euro investiert Progroup in ein neues Wellpappformatwerk in Rheinland-Pfalz, das Teil eines nachhaltigen Verpackungsparks wird. 2023 soll die Wellpapp-Produktion starten. Um den feierlichen Baustart zu markieren, hat das Unternehmen nun zum Spatenstich eingeladen.

Beim Spatenstich (v. l.): Alexander Raquet, Ortsbürgermeister Petersberg, Ricarda Holub, Ortsbürgermeisterin Höheischweiler, Markus Bold, Leiter der Bauabteilung Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Wallhalben, Maximilian Heindl, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Progroup, Dr. Susanne Ganster, Landrätin Landkreis Südwestpfalz, Christof Preißer und Tobias Preißer, beide Geschäftsleitung G&G Preißer GmbH Bildquelle: Progroup
Beim Spatenstich (v. l.): Alexander Raquet, Ortsbürgermeister Petersberg, Ricarda Holub, Ortsbürgermeisterin Höheischweiler, Markus Bold, Leiter der Bauabteilung Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Wallhalben, Maximilian Heindl, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Progroup, Dr. Susanne Ganster, Landrätin Landkreis Südwestpfalz, Christof Preißer und Tobias Preißer, beide Geschäftsleitung G&G Preißer GmbH. Bildquelle: Progroup

In Südwestdeutschland, zwischen dem pfälzischen Petersberg und Höheischweiler, baut Progroup ein neues Wellpappformatwerk. Mehr als 90 Millionen Euro investiert das Unternehmen in den Neubau und setzt damit seine Wachstums­strategie fort. Im zweiten Halbjahr 2023 soll die Produktion starten. Damit schafft der Hersteller von Wellpappenrohpapier und Wellpappformaten 60 neue Arbeitsplätze. Um den feierlichen Baustart zu markieren, sind neben lokalen Politikern und der am Bau beteiligten Unternehmen auch Vertreter des Verpackungs­herstellers G&G Preißer zusammengekommen. Denn der 28.000 Quadratmeter große Neubau wird in direkter Nachbarschaft zum langjährigen Kunden und Partner von Progroup errichtet. Künftig kann Progroup diesen über eine Direktanbindung just-in-time mit Wellpappe beliefern – so entsteht ein nachhaltiger Verpackungspark.

„Der heutige Tag ist für mich aus zwei Gründen besonders“, sagt Maximilian Heindl, Chief Development Officer und stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Progroup, anlässlich des Baubeginns. „Erstens liegen die Wurzeln von Progroup kaum 55 Kilometer entfernt. Vor rund 30 Jahren hat mein Vater in Offenbach an der Queich den symbolischen Spaten für unser erstes Werk überhaupt gesetzt – und nun können wir unsere Geschichte in der Heimatregion fortschreiben. Zweitens freue ich mich, dass wir mit dem neuen Werk einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit gehen.“ Durch die Kooperation mit dem benachbarten Verpackungs­hersteller lassen sich die gemeinsamen Logistik- und Produktionsprozesse verzahnen. Viele LKW-Transporte entfallen, so kann Progroup noch nachhaltiger und effizienter agieren.

Ressourcensparende Produktionsmethoden, innovative Produkte
Die geplante Produktionsgeschwindigkeit beträgt 400 m/min bei einer Arbeitsbreite von 3,35 Metern. Die Produktionslinie ist unter anderem dafür ausgelegt, ein- und zweiwellige Next Board® Wellpappformate mit B-, C-, E- und F-Wellen und geringeren Grammaturen in allen Kombinationen zu produzieren. Next Board® Wellpappen stehen für einen deutlich geringeren Energie- und Rohstoffeinsatz und reduzieren in Herstellung und Transport die CO2-Emissionen pro Tonne Wellpappe um durchschnittlich 26 Prozent – und das bei gesteigerten Festigkeitswerten.

Progroup strebt langfristig eine CO2-neutrale Kreislaufwirtschaft an. Hierfür investiert das Unternehmen rund zwei Millionen Euro in hochmoderne, ressourcensparende Produktionsmethoden am neuen Standort. So plant Progroup unter anderem, eine effiziente Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung in Betrieb zu nehmen. Sie spart den Einsatz fossiler Brennstoffe und reduziert gleichzeitig durch den effizienten Energieeinsatz den CO2-Ausstoß.

Über Progroup
Progroup AG mit Sitz in Landau, Rheinland-Pfalz ist einer der führenden Wellpappenrohpapier- und Wellpapphersteller in Europa. Seit seiner Gründung im Jahr 1991 in Offenbach/Queich verfolgt das Unternehmen eine konsequente Wachstumsstrategie, die neben der Technologieführerschaft auch auf dem Einsatz von innovativen und umweltfreundlichen Produktionstechniken basiert. Progroup betreibt in sechs Ländern Zentraleuropas Produktionsstandorte. Dazu zählen aktuell drei Papierfabriken, elf Wellpappformatwerke, ein Logistikunternehmen und ein Heizkraftwerk. Mit 1.554 Mitarbeitenden hat das Unternehmen im Jahr 2021 einen Umsatz von rund 1,3 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Pressekontakt
Martin Wilhelm, Teamleiter Unternehmenskommunikation
E-Mail: martin.wilhelm@progroup.ag
Mobil: 0173-3680649

 

 

FAZ: "Die Branche hat uns lange unterschätzt"

Zum Artikel

IKB: Jürgen Heindl über „Innovationskraft und Nachhaltigkeit“

Zum Artikel

Bericht des MDR über die neue Papierfabrik in Sandersdorf-Brehna 

Zum Beitrag

Nach oben