Go to Homepage

Wirtschaftsministerin des Landes Rheinland-Pfalz besucht Progroup-Wellpappformatwerk

+++ Förderung durch das Land zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur
+++ Stärkung der Heimatregion: Langfristiges Wachstum des Unternehmens in Rheinland-Pfalz
+++ 90 Millionen Euro Investition in Neubau eines hochautomatisierten Wellpappformatwerks in Pirmasens; 67 neue Arbeitsplätze

Landau / Offenbach a.d.Q., 18. Februar 2022 – Die Wirtschaftsministerin des Landes Rheinland-Pfalz, Daniela Schmitt, stattete Progroup in Offenbach an der Queich einen Antrittsbesuch ab. Sie nutzte die Gelegenheit, um sich einen persönlichen Eindruck von der Wirtschaftskraft des Familienunternehmens zu verschaffen. Denn Progroup investiert auch weiterhin nachhaltig in ein neues, zusätzliches Wellpappwerk in ihrer Heimatregion Südpfalz. Dieses Investitionsvorhaben unterstützt das Land Rheinland-Pfalz mit einer Förderung in Höhe von rund zwei Millionen Euro zugunsten des neuen Wellpappformatwerks des Unternehmens. Dieses befindet sich aktuell in der Nähe von Pirmasens im Bau.

Wirtschaftsministerin des Landes Rheinland-Pfalz, Daniela Schmitt (Mitte) mit den Progroup-Vorständen Jürgen Heindl (l.) und Maximilian Heindl (r.)
Wirtschaftsministerin des Landes Rheinland-Pfalz, Daniela Schmitt (Mitte) mit den Progroup-Vorständen Jürgen Heindl (l.) und Maximilian Heindl (r.)

„Rheinland-Pfalz ist unsere Heimat. Mit unserem nächsten Wellpappformatwerk wachsen wir dort, wo unsere Wurzeln sind“, unterstreicht Jürgen Heindl die regionale Verbundenheit des Unternehmens. Wir danken dem Land Rheinland-Pfalz für die Unterstützung unserer Investition in Pirmasens. Dies zeigt einmal mehr, dass man hier unsere Philosophie teilt, dass große Ziele nur gemeinsam und mit der nötigen Leidenschaft erreicht werden können.“

„Progroup ist ein wichtiger Arbeitgeber in der Region. Das Unternehmen steht exemplarisch für den innovativen Mittelstand unseres Landes, der auch international erfolgreich ist. Es freut mich besonders, dass die Progroup AG mit ihrem neuesten Wachstumsprojekt erneut ihre Heimatregion stärkt. Diese Investition unterstützten wir als Wirtschaftsministerium sehr gerne“, sagt Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt. Das Unternehmen wird mit rund zwei Millionen Euro Fördermitteln von Bund und Land aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) unterstützt.

Neues Hightech-Wellpappformatwerk in der Südwestpfalz
In der Nähe der Ortschaften Petersberg und Höheischweiler entsteht aktuell das Wellpappformatwerk PW15. Die moderne Produktionsstätte wird direkt neben dem Werk des Verpackungsherstellers G&G Preißer gebaut. Ab dem zweiten Quartal 2023 ist geplant, bis zu 500 Mio. Quadratmeter Wellpappformate pro Jahr zu produzieren. 67 neue Arbeitsplätze für hochqualifizierte Mitarbeitende und Auszubildende sollen im rund 28.000 Quadratmeter großen Werk entstehen. Das Unternehmen investiert mehr als 90 Millionen Euro in den Neubau und setzt damit seine Wachstumsstrategie konsequent fort. Das Unternehmen stärkt damit nicht nur den Standort Rheinland-Pfalz, sondern baut gleichzeitig die Marktposition in Nordfrankreich und Süddeutschland aus.

Langfristige Bindung an den Standort Rheinland-Pfalz
Das international agierende Familienunternehmen bekennt sich klar zum Standort Rheinland-Pfalz. Hier startete 1992 das Unternehmen mit seinem ersten Wellpappformatwerk PW01. 2007 wurde PW01 durch das hochmoderne Werk PW06 abgelöst. 2019 investierte Progroup mit seinem Kunden K2 rund weitere 17 Millionen Euro in die Modernisierung des Standorts und setzte damit ein Zeichen für die langfristige Bindung an die Region.

 

Über Progroup
Progroup AG mit Sitz in Landau, Rheinland-Pfalz ist einer der führenden Wellpappenrohpapier- und Wellpapphersteller in Europa. Seit seiner Gründung im Jahr 1991 in Offenbach/Queich verfolgt das Unternehmen eine konsequente Wachstumsstrategie, die neben der Technologieführerschaft auch auf dem Einsatz von innovativen und umweltfreundlichen Produktionstechniken basiert. Progroup betreibt in sechs Ländern Zentraleuropas Produktionsstandorte. Dazu zählen aktuell drei Papierfabriken, elf Wellpappformatwerke, ein Logistikunternehmen und ein EBS Kraftwerk. Mit 1.455 Mitarbeitern hat das Unternehmen im Jahr 2020 einen Umsatz von rund 881 Millionen Euro erwirtschaftet.

Pressekontakt
Martin Wilhelm, Teamleitung Unternehmenskommunikation
E-Mail: martin.wilhelm*Den Text zwischen den * loeschen, dies ist ein Spamschutz*@progroup.ag
Mobil: 0173-3680649

 

 

FAZ: "Die Branche hat uns lange unterschätzt"

Zum Artikel

IKB: Jürgen Heindl über „Innovationskraft und Nachhaltigkeit“

Zum Artikel

Bericht des MDR über die neue Papierfabrik in Sandersdorf-Brehna 

Zum Beitrag

Nach oben