Go to Homepage

Langjährige Verbundenheit: Progroup bedankt sich bei Burger Jubilaren

Progroup dankt zur Jahresmitte am Standort Burg 26 Mitarbeitern für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit. Die Jubilare des ersten Halbjahres 2020 sind entweder zehn oder schon 20 Jahre bei dem europaweit tätigen Wellpappenrohpapier- und Wellpapphersteller beschäftigt.

Progroup bedankt sich bei Burger Jubilaren
Pioniere an der ersten Papierfabrik von Progroup: Bereits im Jahr 2000 begann der Aufbau von PM1. Viele Mitarbeiter der ersten Stunde sind auch heute noch im Unternehmen. (c) Progroup

Seit 1998 stellt Progroup in Burg in dem Wellpappformatwerk Wellpappe her. Eine ganze Reihe von Mitarbeitern sind von Beginn an mit dabei. Sie feiern in diesem Jahr ihr 20-jähriges Dienstjubiläum und können auf eine tolle Entwicklung zurückblicken. Anfangs lag die Produktionsleistung bei 60.000 Laufmetern in einer Schicht. „Durch eine ausgezeichnete Teamleistung und die Bereitschaft, immer wieder technologische Innovationen einzusetzen, konnte die Produktion seit dem Start 1998 fast verdoppelt werden. Ich danke Ihnen sehr herzlich für Ihr herausragendes Engagement“, sagte Jürgen Heindl, Vorstandsvorsitzender von Progroup. Aktuell liegt die Produktionskapazität bei zirka 135.000 Jahrestonnen. 

 

Neben den Verbesserungen der Produktion haben die Jubilare gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen auch deutliche Verbesserungen im Bereich Nachhaltigkeit erzielt. Bereits seit 2012 betreiben sie ein Energiemanagementsystem, mit dem kontinuierlich Ressourcen geschont werden. So konnten Einsparungen in Strom, Öl und Gas von bis zu 30 Prozent erreicht werden.

 

Pioniere an der ersten Papierfabrik von Progroup
Seit 2001 stellt Progroup in Burg außerdem an der ersten Papiermaschine des Unternehmens selbst Wellpappenrohpapier aus 100 Prozent Altpapier her, das zum Teil direkt integriert am Standort zu Wellpappformaten weiterverarbeitet wird. Bereits im Jahr 2000 begann der Aufbau dieses Werks. Viele Mitarbeiter der ersten Stunde sind auch heute noch im Unternehmen.      

„Der Aufbau der Papiermaschine vor 20 Jahren war ein ganz wesentlicher Meilenstein für das rasante Wachstum von Progroup. Sie haben echte Pionierarbeit geleistet. Dafür und für Ihre langjährige und loyale Mitarbeit danke ich Ihnen von ganzem Herzen“, sagte Jürgen Heindl in seiner Ansprache zu den Jubilaren.

Auch die Produktionskapazität der Papiermaschine konnte seit dem Start beachtlich gesteigert werden. Zu Beginn wurden 285.000 Tonnen Papier pro Jahr produziert. Heute sind es enorme 410.000 Tonnen. Auch an der Papiermaschine steht die nachhaltige Produktion im Vordergrund. Eine Besonderheit: Durch die in einmaliger Entwicklungsarbeit erreichte Schließung des  Wasserkreislaufs werden enorme Mengen an Frischwasser eingespart und es fällt zudem in  der Papierfabrik kein Abwasser an.

Das Unternehmen Progroup ist auf Wachstumskurs

Bis zum Jahr 2025 will Progroup insgesamt die Produktionskapazität im Vergleich zu 2015 nahezu verdoppeln. Europaweit sollen rund 400 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu kommen.

Über Progroup

Progroup AG mit Sitz in Landau, Rheinland-Pfalz ist einer der führenden Wellpappenrohpapier- und Wellpapphersteller in Europa. Seit seiner Gründung im Jahr 1991 in Offenbach/Queich verfolgt das Unternehmen eine konsequente Wachstumsstrategie, die neben der Technologieführerschaft auch auf dem Einsatz von innovativen und umweltfreundlichen Produktionstechniken basiert. Progroup betreibt in sechs Ländern Zentraleuropas Produktionsstandorte. Dazu zählen aktuell drei Papierfabriken, elf Wellpappformatwerke, ein Logistikunternehmen und ein EBS Kraftwerk. Mit 1.455 Mitarbeitern hat das Unternehmen im Jahr 2020 einen Umsatz von rund 881 Millionen Euro erwirtschaftet.

Pressekontakt

Martin Wilhelm, Senior Manager Unternehmenskommunikation
E-Mail: martin.wilhelm*Den Text zwischen den * loeschen, dies ist ein Spamschutz*@progroup.ag
Mobil: 0173-3680649

FAZ: "Die Branche hat uns lange unterschätzt"

Zum Artikel

IKB: Jürgen Heindl über „Innovationskraft und Nachhaltigkeit“

Zum Artikel

Bericht des MDR über die neue Papierfabrik in Sandersdorf-Brehna 

Zum Beitrag

Nach oben